Jahresrückblick 2022: Nicht Aufgeben.

Jahresrückblick 2022. Ja, was soll ich sagen? Ich bin ehrlich gesagt froh, dass mein Jahr 2022 fast vorbei ist und ein neues, hoffentlich besseres Jahr starten kann. Mein Jahr 2022 bestand aus 166 Tagen Krankenhausaufenthalten, das sind 6 Monate meines Jahres, in denen ich sehr viel verpasst habe. Mein Leben hat sich nicht um 180 Grad gedreht, sondern um 360 Grad. Aber ich schreibe diesen Jahresrückblick nicht nur zum zweiten Mal, sondern auch, damit ich mein Jahr reflektieren kann. Damit ich das positive finde, mich darauf fokussieren kann.

Denn eigentlich könnte ich sagen: „wow, war mein Jahr scheiße“ Sorry, für den Ausdruck.
Doch seien wir mal ehrlich? Es gibt immer positive Dinge im Leben, nicht alles ist schrecklich und genau das, möchte ich herauskitzeln, an genau diesen Momenten möchte ich mich beim Jahreswechsel erinnern. Genau diese Dinge machen unser Leben lebenswert ♥

Unser Leben ist wie ein EKG-Bild, es geht Berg auf Berg runter, wir fahren Kurven und Ecken entlang und doch schaffen wir oft jedes Hindernis, welches uns in den Weg kommt.

Kimberly Schwarz

Übrigens stammt die Idee von diesem tollen Jahresrückblick – Blogcommunity von Judith Peters.
Sie hat immer mal wieder, richtig tolle Blogideen und deshalb folge ich Ihr super gerne, im Blog und in den Social Media.

Mein Rückblick auf meine Ziele 2022

Was habe ich mir 2022 vorgenommen & wie ist es gelaufen?
Ich würde sagen, mein Jahr 2022 ist ganz anders gelaufen, wie ich es mir eigentlich vorgestellt habe. Aber das macht das ganze hier erst spannend. Komm, wir schauen gemeinsam auf meine ursprünglichen Ziele zurück.

  • Ich möchte wieder mehr schreiben oder doch Bloggen?
    Das habe ich auf jeden Fall erreicht, stand 10.12.22 habe ich 54 Blogartikel geschrieben und angefangen mein ein Kinderbuch zu schreiben. Außerdem habe ich auf Instagram viele Beiträge & Erfahrungen geschrieben. Ich bin sehr stolz, dass ich das für mich wichtigste Ziel so gut umsetzen konnte.
  • Es sollen Tutorial Videos aufgenommen werden.
    Puh, hier und da habe ich kleine Videos auch in Bezug auf die Atmung aufgenommen.
    Im Großen und Ganzen habe ich dieses Ziel jedoch verworfen und meine Prioritäten anders gelegt.
  • Ich möchte definitiv mehr Ruhezeiten in mein Leben einbauen.
    Ruhezeiten – die hatte ich dieses Jahr mehr wie genug. Sogar mehr als mir persönlich überhaupt lieb ist/war. Im Jahr 2021 habe ich so viel gearbeitet und erlebt, dass es mich dieses Jahr in die Knie gezwungen hat. Nun, wer auf ein Flüstern der Seele nicht reagiert, wird angeschrien. Im Ernst, wer weiß, wofür das alles gut war. Vielleicht werde ich den Sinn 2022, im Jahr 23, noch herausfinden. Fazit: Ziel übertroffen.
  • So langsam muss ich meine Liste „Dinge vor 30“ anfangen 
    Tatsächlich habe ich mit meiner Liste 30 Dinge vor meinem 30 Lebensjahr angefangen. 🙂
    Wenn ich nächstes Jahr wieder so oft im Krankenhaus liege, werde ich wohl nicht alles schaffen. Aber ich habe mir gesagt, wenn ich 30 Jahre alt werde, dann wird es meine „Bucket List“. Das hat den Hintergrund, dass mir als Kind schon gesagt wurde: „Du wirst keine 30 Jahre alt“, leider glaube ich dies bis heute. Hoffentlich stellt sich dies am 21.02.25 als falscher Glaubenssatz heraus.
    – unseren ersten Familienurlaub erledigt vom 25.07-03.08.2022 in Norddeich Mole ; zum Beitrag
    – eine Nachtwanderung mit meiner Familie machen und Glühwürmchen sehen, erledigt am 29.07.2022
    – Ein Sidecut tragen, so cool! Erledigt am 05.08.2022

Mein Business

Bekommt einen eigenen Absatz, denn es tut weh, darüber zu sprechen.

  • Mein Business soll natürlich bekannter werden  
    &
  • Ich wäre keine Handelsfachwirtin, wenn ich nicht sagen würde, dass wir 2022 den Umsatz steigen müssen.
    Dies sind zwei sehr schwierige Themen für mich. Denn manchmal habe ich das Gefühl, dass alles, was ich anfasse & erreiche mir wieder genommen wird. Ich lerne im Einzelhandel, bekomme ein Beschäftigungsverbot, ich lerne im Rettungsdienst und bekomme ein Beschäftigungsverbot, ich mache mich selbstständig und selbst da, ich kann es nicht mehr ausführen.
    Zum 30.04.22 wurde mein Gewerbe bedauerlicherweise abgemeldet. Das hat den Hintergrund, dass ich so oft im Krankenhaus lag, /bin, dass ich mich nicht mehr um meine Firma kümmern konnte. Ich kann auch nicht von meinem Mann und Papa verlangen, dies weiterzumachen, sie haben auch Ihr eigenes Leben. Meine ganzen Sportkurse, musste ich logischerweise auch absagen – Zum Schluss konnte ich nicht mehr vom Wohnzimmer in die Küche gehen ohne Luftnot, wie sollte ich da Kurse geben?
    Es hat mir mein Herz gebrochen.
    Dieses Ziel habe ich also unbeabsichtigt vollkommen verfehlt. Ich bin mir sicher, ich hätte diese Ziele erreicht, wenn meine Krankheit mir nicht so einen Strich durch die Rechnung gemacht hätte. Ich hatte sehr viele Träume und Ideen. Im Moment träume ich gar nicht mehr, sondern lebe in der Realität, die manchmal gar nicht so leicht ist und mir ziemlich auf den Sack geht. 😀 Nun gut, weitermachen ist die Devise.
Der Tag, an dem ich mein Gewerbe abgeben musste. Es zerbrach mein Herz.

Mein Jahresrückblick 2022

Abschied nehmen

Vielleicht kannst du dich erinnern, wenn du mein Jahresrückblick 2021 gelesen hast, dass mein Opa an Lungenkrebs erkrankt ist.
Weihnachten letztes Jahr haben wir noch zusammen verbracht, es gab wie immer Heiligabend Schaschlik. Jahrelang hat mein Opa die Schaschliks selber hergestellt. Am Abend kam der Weihnachtsmann, wir haben einen super schönen Heiligabend gehabt. Am ersten Weihnachtstag fing es an, dass er immer schwächer wurde.

Letztendlich ist mein Opa am 29.12.21 im Kreise der Familie verstorben.
Somit fing das Jahr 2022 auch nicht ganz so toll an. Denn am 04.01. hatten wir schon den ersten Termin mit der freien Trauerrednerin. Sie hat es echt super gemacht, wir haben gelacht und an schöne Zeiten zurückgedacht
Am 08.01. war schon die Trauerfeier. Wir hatten eine etwas größere Trauerfeier und eine sehr schöne. Mir kommen heute noch die Tränen, wenn ich daran denke. Aber es ist okay, immerhin steuern wir auf den ersten Jahrestag zu.
Der 17.01. war nochmal ganz schlimm, denn da war die Urnenbeisetzung. Auch sehr schön gemacht, das muss ich dem Bestattungsunternehmen lassen.

Der erste Monat war also schon ein ganz schlimmer Monat für mich. Aber für wem wäre dies ein leichter Monat gewesen? Ich denke, jeder kennt diese Trauer und Schmerzen, die man fühlt, wenn solch ein Verlust sich breit macht. Natürlich wussten wir, dass es so kommen wird, denn Lungenkrebs ist in den seltensten Fällen heilbar und doch ist der Schmerz nicht weniger groß.  Ich bin dankbar, für alle Menschen, die uns in dieser schweren Zeit nahe standen und für uns da waren. Das Bestattungsunternehmen, die Freirednerin, unsere Freunde und Bekannten.

Krankenhausmarathon

166 Tage Krankenhaus, das sind fast 6 Monate.
Angefangen hat diese Serie am 28.01.2022 und endete am 15.12.2022 (hoffe ich)
Kein Mensch weiß, was passiert ist. Ich denke immer noch, dass es an der Covid Impfung lag. Ich verurteile diese Impfung nicht, aber, mir ging es nach den ersten zwei Impfungen auch schon sehr schlecht. Natürlich habe ich es auch dem RKI gemeldet. 10 Tage nach der Drittimpfung lag ich dann flach und habe mich nicht mehr erholt. Wieso weiß niemand. Die Vermutung ist, dass ich in meine Biologika Therapie rein geimpft wurde, was absolut kontraproduktiv ist. Leider hat man dies zu dem Zeitpunkt wohl auch nicht gewusst.

Ich war im Helmstedter Krankenhaus, in der Lungenklinik Lostau, in der medizinischen Hochschule Hannover, im Krankenhaus Wolfsburg, in der Kirchbergklinik Bad Lauterberg, in der Schönklinik in Schönau am Königssee und in der AWO Königslutter.
Über meine Zeit in den Krankenhäusern/Reha habe ich eigene Beiträge geschrieben, diese findest du, wenn du auf den entsprechenden Kliniknamen im letzten Absatz klickst 🙂

Anker

Am 09. April waren mein Mann, Sohn und ich auf der Tattooexpo in Magdeburg.
Wir haben uns die Aussteller angeschaut und für ein Cover Up erkundigt. Irgendwann kam mir plötzlich eine Idee und ich fragte meinen Mann“, wie spontan bist du?“ Ich denke, er wusste, was ich vorhabe, denn er sagte, „ich bin spontan“ und somit haben wir uns ein Partnertattoo in Form eines Ankers stechen lassen.

Ein Anker, der als Symbolbild für Halt in Sturmzeiten steht.
Wir haben so viel erlebt in den letzten Jahren, dass dies ganz gut zu uns passt. Ich war & bin es auch immer noch, ziemlich glücklich über mein neues Schmuckstück.

Und da es spontaner nun wirklich nicht geht und wir nicht viel Zeit hatten, gibt es für diese Aktion einen Absatz 🙂

Ostern 2022

Letztes Jahr habe ich mir Ostern die Kniescheibe ausgerenkt, dieses Jahr bin ich Ostermontag beatmet im Krankenhaus gelandet. Dies war eine Woche in der ich 3x in der Notaufnahmem war. Nun gut, trotzdem war das Osterfest wirklich schön.

Wir haben Ostertüten gebastelt und gepackt, Ostereier gefärbt und Osterkekse gebacken.
Was ich ebenfalls sehr genoßen habe: Ich war mit meiner Familie (mit Papa, Bruder und seiner Freundin) auf dem Osterfeuer in Emmerstedt. Nach 2 Jahren Pandemie war dies ein großes Ereignis. Wir hatten auch super viel Spaß.

Mittlerweile sind solche Tage, an dennen wir als Familie zusammen etwas backen, basteln oder Unternehmen können „Highlight“-Tage. Es ist etwas besonderes. ♥

„Kämpferin“

Kurz bevor ich in die AWO Psychiatrieklinik gegangen bin, habe ich mich dazu entschlossen, mir ein kraft gebendes Tattoo stechen zu lassen. Das Tattoo sollte etwas ganz Besonderes sein und zu dem noch ein Cover-up. Es hat auch geklappt und ich bekam eine Feder mit dem Wort „Kämpferin“ darüber.

Es bedeutet mir sehr viel, weshalb es auch auf meinem „Herzen“ sitzt. Denn so viel wie ich in meinem Leben, vor allem dieses Jahr kämpfen musste.. Es soll mich daran erinnern, dass ich alles schaffe, wenn ich möchte. Das ich tief im inneren eine Kämpferin bin, auch wenn ich manchmal nicht daran glaube und es nicht sehen kann.

Mein Vogel daneben hat die Unterschrift „damit jeder sieht, wie frei wir sind.“ Ich glaube, das habe ich mir 2013 oder 2014 stechen lassen. Ich weiß es gar nicht mehr genau. Es steht auf jeden Fall für meine Freiheit, die ich mir in meinem Leben erkämpfen musste.

Handarbeit

2015 habe ich versucht zu Stricken. Ich habe es sogar geschafft, eine Mütze fertig zu bekommen. Doch seitdem habe ich nie wieder etwas mit Handarbeit zu tun gehabt, im klassischen Sinne. (Hula-Hoop-Reifen bauen, ist doch auch irgendwie Handarbeit)

Am 31.05.2022 habe ich in der Klinik morgens einen jungen Mann gesehen, der einen ganzen Wollknäuel auseinander friemelte. „Das wäre nichts für mich“, sagte ich. Ein paar Stunden später, saß ich in der Körpertherapie und hatte keine Ahnung, was ich machen sollte. Die Therapeutin sagte zu mir: „Versuch es doch mal mit Häkeln“. Ratet Mal wer bis heute noch fleißig Häkelt 😀

Ich habe mich wirklich verliebt und daraus gelernt, dass man Dingen manchmal einfach eine Chance geben muss, bevor man urteilt. Ich konnte es mir wahrlich nicht vorstellen, nun kann ich es mir nicht mehr wegdenken, denn es beruhigt mich, ist mein Skill. Es macht mir Spaß.. Meines Erachtens habe ich auch sehr viel gehäkelt, aber schau ruhig selbst. 🙂

Familienurlaub

Ein paar Tage nach meiner Entlassung aus der AWO, ging es für mich und meiner Familie in unseren ersten Familienurlaub.
Die Pandemie hat es uns leider nicht möglich gemacht, früher schon in den Urlaub zu fahren.

Es ging zum Norddeich an der Mole und es war wirklich wunderschön. Wir haben uns sehr viel angeschaut, sind viel gereist z.B auf Norderney oder nach Greetsiel. Wir wollten eigentlich 10 Tage bleiben, waren aber einen Tag weniger da, da ich in die MHH musste – Zumal meine Luft an der Nordsee bedauerlicherweise sehr schlecht war. Soviel zu dem Thema „die See ist für Asthmatiker gut“.

Ich kann nicht einmal sagen, was mein Highlight war. Es war alles so schöön und doch ist es auch irgendwie an mir vorbeigezogen, wegen der viele Luftnot. Wir sind auch viel gelaufen, da es mit dem Auto dort sehr kompliziert war und noch teurer gewesen wäre, da wirklich jeder Parkplatz gebührenpflichtig ist.

Ganz toll fand ich, dass ich die liebe Janin mit Ihrer Familie kennenlernte. Wir hatten einen richtig schönen Abend und würden uns liebend gerne auch nächstes Jahr wiedersehen. ♥

Unser Hotel war eigentlich ganz schön. Das Frühstück morgens war richtig gut! Da wir Halbpension hatten, mussten wir Mittag & Abend essen gehen. Daraus habe ich gelernt, dass ich sowas nie wieder buchen werde. Unsere Hochzeitsreise haben wir in Büsum in einer Ferienwohnung gemacht und ich muss sagen, es war wesentlich schöner, von der Verpflegung her. Weshalb ich eher wieder darauf oder auf Vollpension zurückgreifen würde.

Da unser erster Familienurlaub, etwas ganz Besonderes ist (vielleicht ist jeder Urlaub besonders?) habe ich einen eigenen Beitrag geschrieben, den kannst du gerne hier lesen.

3 Tage wach

Nach einem Tag Pause, haben wir meinen Papa eingesammelt und es ging in die andere Richtung, nach Burgkunstadt. Wir wollten auf das Kulmbacher Bierfest gehen, sind wir auch.

Mein Papa und Ich haben in einem Gasthof geschlafen. Das war wirklich richtig toll! Das Frühstück, ich kann nur davon schwärmen.
Jedenfalls waren wir gefühlt 3 Tage wach und dauerbetrunken.

Aber auch dies war ein wunderschönes Wochenende. Wir haben die wunderschöne Stadt Bamberg, neben Kulmbach auch besucht. Außerdem haben wir meine Freundin und Trauzeugin Ann-Kathrin getroffen und zusammen ein Kaffee getrunken. Nächstes Jahr geht unser Urlaub ein paar Tage länger dort hin, ebenfalls mit meinem Papa.

Gartenarbeit

Über meinen Garten habe ich sogar einen eigenen Beitrag geschrieben. Ich liebe ihn, ich liebe es im Garten zu wirtschaften, sofern ich kann. Zum Unkraut jäten habe ich mich auf den Fußboden gesetzt oder den Lavendel auf einem Stuhl, geschnitten.
Ich wurde ziemlich kreativ, was die Gartenarbeit anging. Denn vieles ging einfach nicht mehr und ob es jetzt wieder geht, weiß ich nicht. Aber da wir Winter haben, brauche ich mir momentan keine Gedanken darüber zu machen.

Es wurde sehr viel im Garten verändert, unter anderem sind sehr viele Hochbeete, Tomatenhäuser und Bäume weggekommen. Ich konnte mich nicht gegen meine Familie durchsetzen. Und wusstest du: Die Blätter vom Walnussbaum sind giftig, sie enthalten Blausäure, deshalb dürfen sie nicht auf dem Kompost, sondern müssen zur Verbrennung gebracht werden. Dies war natürlich auch immer sehr teuer und zeitaufwendig in Bezug auf Blätter fegen. Wir hatten nämlich sehr viele Bäume im Garten. Ein einziger Apfelbaum ist geblieben von drei (die anderen waren bedauerlicherweise schlecht). Auf meiner Bucket list steht: – einen Baum pflanzen, jetzt habe ich ja wieder genug Platz. Die Kirschbäume mussten leider weichen, da die Kirschen jedes Jahr madig waren.
Das riesige Zelt, was fest im Garten stand, ist weggekommen. Bernd hat die Komposte umgestellt und neu angelegt, die Schuppen wurden alle aufgeräumt (Ja, der Opa hat alles gesammelt, wie Opas so sind) auch, was wir im Garten dieses Jahr gewirtschaftet haben, kann sich niemand vorstellen (viel mehr meine Familie)

Hier geht es zum ganzen Beitrag und noch mehr Bilder 🙂

Napoleon & Winnetou

Napoleon & Winnetou sind zwei Pferde, von meiner Freundin.
Wir haben sie am 18.08.22 kennengelernt und ich muss zugeben, mich sofort in Winnetou verliebt zu haben.

Napoleon ist das Pflegepferd von meinem Sohn. Er liebt es zu Reiten und macht das auch ganz super.
Ich reite noch nicht, weil ich zu schwer bin. Meistens putze, longiere und kuschele ich ganz viel. So doof es klingt, Winni versteht mich und kann mich beruhigen, gibt mir Kraft, wenn es mir nicht gut geht.

Ich weiß noch, als wäre es gestern gewesen, das Petra mir die Pferde vorstellte und mich jemand von hinten am Arm berührte. Ich drehte mich um und es war wie in einem Film, Winnetou mit ganz viel Herzchen, lach. ♥

Eines Tages waren wir auch mit H. seinen zwei Kindergartenfreunden und deren Mütter dort. Es war wirklich wunderschön.

Dementsprechend haben wir auch viel Zeit bei Petra, Ihrer Familie und den Tieren verbracht.
Ich bin Ihr unglaublich dankbar, dass sie für uns da ist und uns diese Chance gibt.

Drachenfest Emmerstedt

Dieser Tag war etwas ganz Besonderes für mich.
Denn um ehrlich zu sein, konnte ich zu diesem Zeitpunkt kaum noch laufen ohne Luftnot. Deshalb musste ich mit dem Rollator herausgehen. Ich habe mich an diesen Tag auch endlich getraut und er hat mir geholfen.

Meine Füße sind nicht krank, aber ich musste mich nach ein paar Meter hinsetzen. Dafür war & ist „Rolf“ super.
Seitdem habe ich mich nicht mehr geschämt, mit dem Rolli herauszugehen und habe ihn überall mit hingenommen, somit ging einiges besser. Jetzt wo ich schreibe, fällt mir auf, wie viel ich über meine Krankheit schreibe, es ist schon gruselig, wie sehr sie mein Jahr bestimmt.

Nummer 7

Das war es eigentlich schon mit den Highlights aus meinem Jahr.
Vom 20.10-15.12.22 war ich auf Reha in Schönau am Königssee. Da waren mein Mann & Sohn 2 Tage mit dort und haben in einer Unterkunft geschlafen. Wir waren am Königssee spazieren, auf dem Weihnachtsmarkt Berchtesgaden, Spazieren im Zauberwald & Hintersee in Ramsau, in Bad Reichenhall und Pizza essen. Dann war auch hier die Zeit schon um.

Ich hatte an einem Weihnachtsspezial mitgemacht für Tattoos und was soll ich sagen?
Am 17.12. hatte ich dann das Gespräch für den Feinschliff meiner Vorlage. Nach 2Stunden bin ich wieder nach Hause gefahren, mit einem fertigen Tattoo. So ist Bildchen Nummer 3 in diesem Jahr und Nummer 7 auf meinem Körper entstanden.

Natürlich hat auch dies seine Bedeutung, aber wenn du das Bild gleich siehst, dann wirst du die Bedeutung alleine erkennen.

Am selben Tag haben wir den Kindergeburtstag meines Sohnes gefeiert.
Seinen eigentlichen Geburtstag habe ich „verpasst“, da war ich leider in der Rehaklinik. Es war schrecklich.
Am Abend haben wir meine Willkommen zurück Glühwein-Party gefeiert – das war toll. Vor allem, weil meine Freundin Theresa da war, die ich schon seit 2013 kenne. Ich lieb sie einfach, auch wenn wir mal weniger Kontakt haben.

Theresa & Ich

Meine 3 liebsten eigenen Blogartikel des Jahres

  • Wenn du als Elternteil zur Reha / ins Krankenhaus musst. Hier entlang
    Dieser Blogbeitrag liegt mir besonders am Herzen, denn ich bin ein super emotionaler Familienmensch. Mir persönlich ist es wichtig, dass mein Sohn weiß, dass ich immer wieder nach Hause komme und ihn liebe, vermissen werde. Ein anständiger Abschied ist deshalb gold wert.
  • Asthmalebenslauf lesen
    Ein Lebenslauf haben wir alle irgendwann geschrieben. Doch eine zeitliche Auflistung wann, was mit einer chronischen Erkrankung passiert ist, finde ich persönlich super spannend. Nicht um den Fokus auf die Erkrankung zu legen, sondern um zu sehen, wie sich die Erkrankung entwickelt. Manchmal passieren auch positive Dinge, die wir übersehen.
  • Wie ich psychisch krank wurde zum Beitrag
    Dieser Beitrag hat mich besonders viel Mut gekostet. Es war nicht einfach, dies alles aufzuschreiben, doch es tat gut, alles einmal loszulassen.
    Tatsächlich ist dies auch mein meistgelesener Blogbeitrag, da ihn sehr viele auf Pinterest pinnen & klicken. Danke, dafür ♥

Mein Jahr 2022 in Zahlen

Social-Media-Kanalstand 25.12.2021stand 18.12.2022
Facebook Fan-Page Tanzreifen by Kim737 und 780 Abonnentengibt es nicht mehr
InstagramTanzreifen by Kim
3.012 Follower
seit 03/22 Chronisches_Leben
2.273 Follower
Pinterest6 Follower
15 Aufrufe/Monat
18 Follower
36K Aufrufe/Monat
Meine Webseitekein Google Analytics installiertseit 05/22 6.372 Aufrufe
2 Abonnenten
15 Kommentare
57 Beiträge veröffentlicht
Bildschirmzeit3Stunden, 3 Minuten8Stunden, 9 Minuten
Was soll man auch sonst, die ganze Zeit
im Krankenhaus machen ..

Was 2022 noch so los war

Unsere Tagesausflüge:

  • Erse Park Uetze
  • Wir waren auf dem Rummel & Allersee in Wolfsburg
  • Tierpark Essehof
  • Zoo Leipizg
  • Museumsfest Emmerstedt mit meiner Oma ♥
  • Zoo Magdeburg

Besonderes:

  • H. war zum ersten Mal in der Bücherei & hat nun seinen ersten Büchereiausweis bekommen
  • Wir waren in einem Zirkus; H. zum ersten Mal
  • 4. Hochzeitstag am 15.09.22 gehabt ♥
  • Willkommen zurück Glühweinparty am 17.12.22

Was wartet 2023 auf mich?

  • Ich hoffe, wesentlich weniger Krankenhausaufenthalte!!
  • Ein Familienurlaub in Oberfranken zusammen mit meinem Papa ♥
  • Im Sommer möchte ich gerne mit Petra & den Pferden reiten!
  • Ich möchte gerne intensiv an meinem Buch arbeiten, vielleicht schaffe ich es, dass es nächstes Jahr zum Korrektorat geht.
  • Mein 5. Hochzeitstag.
  • Ich möchte an mir, an meiner Persönlichkeit arbeiten.

Ich kann tatsächlich gar nicht so richtig planen, aus Angst, dass sich dieses Jahr wiederholt oder ähnlich wird. Ich möchte einfach mit etwas mehr Luft zu Hause sein, mich im Garten rumtummeln und die Zeit genießen.

Mein Motto 2023

Lebe im Hier und Jetzt ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

%d Bloggern gefällt das: